Es ist immer noch Januar 2017 – immer noch Zeit für einen SEO Trends-Artikel. Die Marketing Branche blickt erwartungsvoll auf mögliche Neuerungen. Wir haben hier einige Trends zusammengestellt, die in diesem Jahr möglicherweise auf uns zukommen. Vieles ist nicht neu, doch genau das ist es, worauf Sie dieses Jahr achten müssen.

#seotrends No.1 – Der Mobile First Index

Mobile hat die Welt von Suchmaschinen-Marketing übernommen. 2015 überholten Mobile-Suchvorgänge erstmals die Desktop-Suchvorgänge. Damals bezeichnete Google Desktop und Mobile noch als gleichwertig, doch das ist nicht mehr aktuell.

Google kündigte kürzlich den Mobile First Index an. Eine wichtige Neuerung, denn Google ermittelt nun auch anhand der mobilen Version Ihrer Webseite deren Platzierung. Doch keine Panik, wenn Ihre Webseite im Responsive-Design erstellt wurde, sind Sie auf der sicheren Seite. Wenn nicht, ist es höchste Zeit Ihre Seite zu überarbeiten!

#seotrends No.2 – Suche mit Spracherkennung

Die stetig besser werdende Software zur Stimmerkennung, könnte auch für Suchmaschinen interessant werden. Die Zahl der Nicht-Tipper wächst. Immer mehr Menschen bedienen ihr Telefon mit der Stimme. Ganz gleich, ob beim Autofahren, Kochen oder weil man in der kalten Jahreszeit die Handschuhe anlassen möchte.

Dass der Suchvorgang dann völlig anders abläuft ist klar, denn Lautsprache verhält sich nun mal anders als Schriftsprache. Dementsprechend muss auch der Content angepasst werden. Die Suchmaschine sucht im Text nach anderen Phrasen und Schlüsselwörtern, als bei einer getippten Eingabe. Auch wenn wir diesen Trend für 2017 noch verfrüht halten, so wird er doch innerhalb der nächsten Jahre in Erscheinung treten. Websites werden sich auf die Voice Search einstellen müssen – vor allem in der Bereitstellung ihrer Inhalte.

#seotrends No.3 – Strukturierte Daten und schema.org

Google würde Texte gerne lesen können, kann es aber nicht. Schließlich ist und bleibt es eine Such-MASCHINE. Damit genialer Content – anderen sollte man sowieso nicht veröffentlichen – besser gefunden wird, sollte man ihn mithilfe von Rich Snippets für die Maschine strukturieren.

Im Grunde sind Rich Snippets nichts anderes als erweiterte Snippets, die mehr Zusatzinformationen zum Onpage-Content bereitstellen. Das können Bewertungssterne, Abbildungen oder Preisangaben sein. Auf jeden Fall findet der User den gesuchten Inhalt damit schneller und was der User mag, das mag auch Google! Das Tool mit dem man Rich Snippets erstellen kann heißt übrigens: schema.org.